Welches sind die beliebtesten Hantelarten?

Hanteln für HanteltrainingHanteln sind für die meisten Kraftsportler sicherlich die wichtigsten und effektivsten Trainingsgeräte überhaupt und bilden die Wurzeln jeder Bodybuilder-Karriere. Auch wenn Fitness-Studios im Laufe der Jahre über eine moderne High-Tech-Ausstattung verschiedenster Trainingsgeräte verfügen, sind Hanteln stets ein wesentlicher Bestandteil in jeder “Mucki-Bude”.

Welches Training ist mit Hanteln möglich?

Mit der Hilfe von Lang- und Kurzhantel kann ein ganzheitliches und effektives Ganzkörper-Training absolviert werden. Freie Gewichte ermöglichen zahlreiche und abwechslungsreiche Übungen, die alle Muskelgruppen des Körpers individuell beanspruchen. Obwohl einige Übungen, wie z. B. die Kniebeugen, selbst von Fachleuten als “Bandscheiben-Killer” verschrien sind, trifft diese Aussage nur bedingt zu. Selbstverständlich bergen falsch ausgeführte Übungen mit freien Gewichten ein gewisses Gesundheitsrisiko. Doch das trifft ebenso auf viele andere Sportarten zu. Ein Läufer beginnt schließlich auch nicht gleich mit einem Marathon, sondern tastet sich Kilometer für Kilometer an seine maximale Laufleistung heran. Daher sollten besonders Anfänger vernünftig und mit vorerst wenig Gewicht an einen korrekten Bewegungsablauf herangeführt werden. Erst nach dem Erlernen einer guten Technik sollte sich der Sportler an anspruchsvollere Übungen, wie Kreuzheben, vorgebeugtes Rudern oder eben den Kniebeugen, heranwagen.

Ein gut ausgeführtes Hantel-Training bietet nicht nur dem Bodybuilder attraktive Vorteile. Auch Freizeit- und Fitnesssportler können vom Training mit freien Gewichten profitieren. Das Hantel-Training schult nämlich neben der Kraft obendrein die Koordination und die unterstützende und stabilisierende Muskulatur des Körpers, die bei freien Übungen besonders gefordert sind. So sind beim Training mit Hanteln ein gutes Gleichgewicht und ein fester und sicherer Stand überaus wichtig. Der Bewegungsablauf ist, im Gegensatz zu Trainingsmaschinen, nicht starr vorgeschrieben. So können selbst Sportler mit Handicap sicher trainieren, indem sie die Beugung und Streckung während der Übung genau so ausführen, wie es ihnen möglich ist und dabei ihren angeschlagenen Gelenk- und Sehnenapparat schonen.

Welche Vorteile bietet Hanteltraining?

Gegenüber kompakten Trainingsgeräten benötigen Hanteln sehr wenig Platz und sind in der Anschaffung relativ preisgünstig. Somit eignen sich Hanteln obendrein hervorragend für den Heimgebrauch. Eine Langhantelstange, ein paar Kurzhanteln, ein Satz Gewichte und eventuell eine Flachbank reichen schon aus, um auch in den eigenen vier Wänden effektiv Kraftsport zu betreiben. Die Vielseitigkeit und die abwechslungsreichen Trainingsvarianten sorgen dafür, dass die Motivation nicht gedämpft wird und beim Sport keine Langeweile aufkommt.

Die beliebten Kurzhanteln

Kurzhantel TrainingKurzhanteln sind unter Kraftsportlern sehr beliebt, da sie sehr gut zuhause gelagert und auch ohne weitere Geräte genutzt werden können. Es gibt sehr viele mögliche Übungen, die man damit machen kann. Dabei sind die möglichen Gewichte bei Kurzhanteln sehr unterschiedlich. Es gibt Kurzhanteln, die nur 250 Gramm wiegen, aber auch Kurzhanteln mit über 50 Kilogramm. Sehr leichte Kurzhanteln werden zum Beispiel von Läufern während des Laufens in den Händen gehalten, um mehr Kalorien zu verbrennen und auch die Arme ein wenig mitzubeanspruchen.

Dann gibt es nächsthöhere Stufen, wie zum Beispiel 2,5 Kilogramm schwere Kurzhanteln. Diese werden gern und oft Zuhause dazu genutzt, leichtere Übungen im Stehen und Liegen zu machen. Anfänger können hiermit die sogenannten Bizeps-Curls üben. Dabei stellt man sich etwa schulterbreit, gewichtsausgewogen hin, macht den Rücken gerade und nimmt gegebenenfalls eine oder zwei Kurzhanteln in die Hände. In der Ausgangsposition sind die Arme fast vollständig nach unten hin gestreckt, jedoch ist darauf zu achten, den Ellenbogen nie vollständig gerade werden zu lassen. Die Ellenbogen sollten dabei auf Hüfthöhe sein und sich nie von dieser Position wegbewegen. Dann beugt man die Arme und zieht die Hantel hoch. Das sollte mit beiden Armen abwechselnd geschehen, sodass der Rücken nie mit dem Gewicht beider Hanteln belastet wird. Er sollte immer gerade bleiben.

Aber auch im Fitnessstudio gibt es Kurzhanteln. Es gibt sie in allen möglichen Variationen und Gewichten, die meist in 2-, 5- oder 10 Kilogrammschritten gestuft erhältlich sind. Es gibt gelagerte Kurzhanteln, wobei sich die Scheiben frei um den Griff drehen können, aber auch ungelagerte, wo Griff und Gewichtringe fest zusammen sitzen. Es gibt Hanteln mit geriffeltem Stahlgriff, aber auch welche mit Neopren- oder Chromgriff. Jeder Sportler sollte sich bei den Übungen mit Kurzhanteln immer weiter hocharbeiten, sich aber nie zu viel zumuten. Denn dadurch entstehen Rückenschäden und Muskelfaserrisse. Mit Kurzhanteln kann generell der gesamte Rumpfbereich trainiert werden, insbesondere aber die Schulten und die Arme. Bekannte Hilfsmittel zur Benutzung von Kurzhanteln sind zum Beispiel Bänke und Sitzbänke mit geradem Rücken. Damit sind sie auch sehr gut Zuhause nutzbar. Nachfolgend findest du gute Angebote, durch die du ganz einfach sehr gute Kurzhanteln kaufen kannst:

Die häufig verwendeten Langhanteln

Langhantel TrainingLanghanteln sind, ähnlich wie Kurzhanteln, in nahezu jeder Variation und aus vielen verschiedenen Materialien erhältlich. Dabei gibt es gelagerte Modelle, bei denen sich der Griff beim Anheben der Hanteln mitdreht, sodass das Handgelenk des Sportlers sich nicht allzu stark mitbewegen muss. Es gibt aber auch Modelle, bei denen die Gewichte auf der Stange festgeklemmt sind. Die einzelnen Gewichtscheiben sind meistens mit Stahlklammern auf der Stange befestigt und können gelöst oder erweitert werden. Für kleinere Gewichte gibt es Langhantelstangen mit recht geringem Durchmesser und entsprechen geringem Eigengewicht, es gibt aber auch Hantelstangen mit einem weitaus größeren Durchmesser, viel höherer Tragfähigkeit und einem entsprechend höheren Eigengewicht.

Anfänger können Langhantelübungen zunächst sogar ganz ohne Zusatzgewichte anfangen, um ein Gefühl für das Gleichgewicht zu bekommen, dass man beim Langhanteltraining nun mal braucht. Auch beim Langhanteltraining gibt es sehr viele Anwendungsgebiete, die den ganzen Rumpf und Oberkörper trainieren können. Langhanteln können sowohl in Übungen verwendet werden, bei denen der Sportler steht, als auch bei Übungen, bei denen der Sportler sitzt oder liegt. Je nachdem, welche Muskelgruppe trainiert werden soll, kann man verschieden Übungen verändern oder ganz umstellen.

Die Gewichte von Langhanteln sind sehr variabel: Es gibt Scheiben von 250 Gramm, aber auch von weit über 50 Kilogramm. Die Gewichtsringe auf beiden Seiten müssen immer gleich sein, weil sonst eine Ungleichheit entsteht und man die Langhantel nicht gerade halten kann. Bei Übungen auf dem Rücken liegend mit sehr hohem Gewicht sollte stets eine zweite, recht kräftige Person hinter dem Sportler stehen, der im Notfall die Hantel halten kann, wenn der Sportler sich überschätzt hat oder das Gewicht der Hantel einfach nicht mehr halten kann. Auch beim Langhanteltraining gilt der Grundsatz, es langsam anzugehen und sich nie zu überschätzen. Denn damit schadet man höchstens seinem Körper und gewinnt nicht an Kraft und Muskelmasse. Nachfolgend kannst du eine oder mehrere gute Langhanteln kaufen:

Schussbemerkung

Am schnellsten kommt man voran, wenn man mit 3 Sätzen zu je 10 bis 15 Wiederholungen beginnt. Im Laufer der Zeit kann man das Training variieren und entweder lange Sätze mit wenig Gewicht machen, oder kurze Sätze mit mehr Gewicht. Im Fortgeschrittenen kann man auch das Training in Intervallen steigern.